Archiv des Autors: b26_admin

Gelungene Stellungnahme einer Journalistin zur Twitter-Umfrage von „Die Zeit“ zur Homöopathie

Betrifft: Homöopathieumfrage auf Twitter – Ein offener Brief

Sehr geehrter Herr di Lorenzo, auf Twitter fand ich dieser Tage folgenden Text: …“es kann ja nicht schaden“, heißt es oft, wenn es um Homöopathie geht. Dabei gibt es keinen Beweis für den Nutzen der Milchzucker-Kügelchen. ZEIT-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo möchte wissen: Vertrauen Sie zumindest gelegentlich auf die Heilkraft homöopathischer Mittel?“

Link zum Original: https://fugissonnenhof.wordpress.com/2019/10/30/sehr-geehrter-herr-di-lorenzo-und-an-alle-chefredakteure-die-der-zeit-gefolgt-sind/?fbclid=IwAR2TvSDEAPy5pVWHPGzKFQQlbOjhKYbK-n2HMOfAIXhJpHBNgjX9UdO18Rw

Zum Thema Antibaby-Pille und ihre Gefahren!

Link zum Film: https://www.daserste.de/unterhaltung/film/filmmittwoch-im-ersten/sendung/was-wir-wussten-risiko-pille-102.html

Fernsehfilm Deutschland 2019
Mit einer großen Werbekampagne wird die Markteinführung der neuen Antibabypille „Bellacara“ vorangetrieben. Man verspricht jungen Mädchen neben einer sicheren Verhütung eine reine Haut, einen prallen Busen, eine schönere Figur und tolle Haare. Eine Antibabypille als Lifestyle-Produkt. Dr. Carsten Gellhaus hat die Aufgabe, das „Medical Document“ mit allen medizinisch relevanten Daten für die behördliche Freigabe zu erstellen.
Sein Privatleben ist derweil turbulent: Mit seiner Chefin Dr. Sabine Krüger hat Gellhaus eine Affäre, seine Ehe zerbricht. Noch bevor „Bellacara“ in den Handel kommt, erfährt Gellhaus, dass die Mikropille möglicherweise das Risiko für Thrombosen erhöht. Er ist geschockt und will dem Verdacht nachgehen, stößt aber auf erbitterten Widerstand seiner Chefin und des restlichen Teams. Gellhaus akzeptiert zunächst die Relativierung der Gefahren, bis er die Pille bei seiner eigenen Tochter findet.

Wie glaubwürdig sind unsere Medien?

Link zum Artikel: https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/masern-who-2019-1.4562533

Leserbrief zu obigem Artikel von meinem geschätzten Kollegen und Kinderarzt Dr. Steffen Rabe aus München:

Sehr geehrte Damen und Herren,
bitte veröffentlichen Sie zu dem oben genannten Artikel folgenden, kurzen Leserbrief:
Die Konsequenz, mit der die SZ zum Thema Masern und Masernimpfung einseitig und tendentiös berichtet, ist beeindruckend:Kein Wort davon, dass erstens Deutschland von diesem Anstieg der Masernfallzahlen definitiv nicht betroffen ist (hier liegen die Zahlen des Robert Koch Instituts für 2019 bis jetzt unter 40% des langjährigen Mittels für den jeweiligen Vergleichszeitraum) oder das zweitens im erwähnten Europa laut den europäischen Gesundheitsbehörden ECDC von dem Masernanstieg vor allem Länder wie Polen, Frankreich, Italien und Bulgarien betroffen sind, die teilweise seit vielen Jahren eine Masernimpfpflicht eingeführt haben?Anspruchsvoller Journalismus kann sich heute weniger denn je damit begnügen, tendentiös ausgewählte Fakten selektiv aufzulisten (das kann google besser) – mehr denn je ist es erforderlich, diese in den Gesamtkontext des jeweiligen Themas einzubetten und dafür scheinen die oben erwähnten Fakten nicht unerheblich.
Herzliche Grüße,
Dr. Steffen Rabe

Eid des Hippokrates – warum lediglich historisch ??

Eid des Hippokrates – Ethisch unmöglich! Eine Kolumne von Dr. Bernd Hontschik

Der hippokratische Eid ist nur noch von historischer Bedeutung und müsste erneuert werden. Eine ethisch korrekte Formulierung ist aber kaum möglich.

Text der Kolumne hier lesen: https://www.fr.de/ratgeber/gesundheit/ethisch-unmoeglich-11041734.html